Wenn der Druck zu groß wird

Wenn Druck zu groß wird

Ich möchte Dich gern teilhaben lassen an meinem Prozess. Vielleicht kennst Du bestimmte Situationen und Gefühle auch und es hilft Dir, wenn Du darüber liest. Schau mal, was die folgenden Zeilen bei Dir auslösen: Ich übe gerade, meinem Gefühl der Freude und Leichtigkeit zu folgen. Ich möchte es mir erlauben mich frei zu lassen, mich nicht unter Druck zu setzen, der Leichtigkeit zu folgen, der Weite und der Lebensfreude.
Ja, und dann geht’s los. Sämtliche Gegenstimmen werden in mir mobilisiert und vielleicht auch in Dir. „Man muss doch auch durch bestimmte Dinge durch, das Leben ist eben kein Zuckerschlecken.“ Genau das alles höre ich in mir aufbrüllen. So als ob es verboten ist, mich gut und leicht zu fühlen. Ich möchte in jeder Minute mit mir verbunden sein. Mein Tempo leben dürfen, egal was ich gerade tue.
In mir läuft ein Programm aus frühesten Kindertagen ab, ein altes, früh gelerntes: es muss anstrengend sein, ich muss mich anstrengen und ich darf mich dabei nicht selbst spüren. Ich habe gelernt, meine Gefühle weg zu schieben. Denn fühlen war nicht angesagt in der Schule und oft auch nicht zu Hause. Die Gefühle hatten im Außen keinen Platz. Naja, und an dieser Stelle funktioniert die Psyche wirklich gut. Es gab schon früh eine Art Überlebensmodus, der mich vor allerlei Unangenehmen geschützt hat.
Nun bin ich ja schon etwas länger erwachsen und merke, wie ich, wenn ich nicht achtsam bin, in diesen Funktionsmodus falle. Dieser Modus schneidet mich von meinen Bedürfnissen und Gefühlen weitestgehend ab. Der Vorteil: ich schaffe alles, was meine Aufgaben sind. Nachteil: alles fühlt sich schal, unlebendig und anstrengend an.
In meiner Arbeit begegnen mir auch immer wieder große und kleine Menschen, die genau dieses Thema mitbringen: Druck, Stress, Unlust, Aggressionen und Verunsicherung haben sich in ihrem Leben breitgemacht. Der Funktionsmodus ist aktiviert! Doch jeder kann lernen, diesen Funktionsmodus zu erkennen und ihm weniger Macht zu geben. Mir hilft dabei zum Beispiel Meditation, Struktur im Arbeitsalltag, Reflexion, Achtsamkeitsübungen…. Für andere ist es vielleicht eher sich beim Sport auspowern oder Zeit mit Menschen verbringen, die einen wieder erden und „runterfahren“. Das Wichtigste ist, sich dessen bewusst zu werden und offen damit umzugehen.
In meinem Kinder- und Jugendcoaching und für Erwachsene im Flow-Training begleite ich die Menschen in kleinen Schritten hinein in ihre Gefühlswelt, um an die wahren Bedürfnisse und die echte Motivation zu kommen. Wir vertiefen den Draht zu Dir selbst! Sehnst Du Dich nach einem erfüllteren Leben? Dann schau Dir meine Programme an und freu Dich auf ein neues Lebensgefühl.

Herzliche Grüße

Silke Ernst

Coaching

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.